Mitteilungen aus der Gemeinde April 2021

Mitteilungen April 2021

 

Nachrichten aus der Gemeinde (339)

Weiterhin finden noch keine Gruppen und Veranstaltungen in der Kirche und im Gemeindehaus statt. Das Büro ist besetzt, aber zum Einlass klingeln Sie bitte an der Tür oder sprechen vorher einen Termin ab. 

Wenn wir uns auch nicht leibhaftig begegnen, so sind wir doch im Geist miteinander verbunden und halten diese Verbindung aufrecht.  

 

Gemeinde online 

Seit dem letzten Jahr haben wir einiges neu ausprobiert und verändert. Die Homepage wird gefüllt und Gottesdienste der jeweiligen Situation angepasst. Auch die Impulse per Video, die wir in der Adventszeit begonnen haben, werden weiter entwickelt. 

Die musikalische Gestaltung, die Dekoration, Beleuchtung und sorgfältige Bearbeitung des Filmmaterials machen viel Spaß, aber auch Arbeit. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitdenkenden und Mitwirkenden bedanken für ihr Engagement an Zeit, Ideen und Ausdauer. Mögen die „Impulse zur Woche“ Sie mal anregen, mal aufregen, vor allem aber festigen und verbinden.

Seit jeher treibt die Menschen eine Frage um: Wie sieht Gott aus? Wer oder was ist Gott? Jede Generation musste dazu eine Antwort für sich finden, denn es ist ein Dilemma: Zum einen heißt es in der Bibel: Du sollst dir kein Bildnis machen, zum anderen denken und sprechen wir aber in Bildern.

Wie sieht unsere Vorstellung von Gott aus? Wie begegnet Gott uns?

Das Bilderverbot weist uns hin auf unsere Grenzen. Unser Verstand ist einfach nicht in der Lage, Gott in seiner ganzen Größe zu erfassen. Das fängt schon damit an, dass unsere Sprache zwischen männlich und weiblich unterscheidet, doch Gott vereint beides, ohne aber unisex zu sein. Gott ist mal Vater, mal Mutter und auch mal ganz anders, ohne Rollenfestlegung. 

In der Bibel wird von vielen Begegnungen mit Gott berichtet. Sie sind so verschieden, wie die Menschen und die Situationen. Gleich ist allen, dass Gott ihnen entgegen kommt und sich zu erkennen gibt. Im alten, im ersten Testament sagt Gott zu Mose, als er von ihm nach einem Namen gefragt wird: Das ist mein Name: „Ich werde sein, der ich sein werde.“(2. Mose 3,14).  Im neuen, dem zweiten Testament offenbart sich Gott erneut. Diesmal kommt Gott als Mensch in diese Welt und hat einen Namen: Jesus.

Dadurch wird eine andere Seite seines Wesens sichtbar. Er ist jetzt nicht mehr der ferne Gott: über der Welt schwebend, allwissend, allmächtig. Gott ist nun nah, wird selbst Mensch, setzt sich den Gegnern aus, sucht die Fragenden, lehrt die Wissenden, leidet mit den Kranken, achtet Witwen und Waisen, ja alle Außenseiter. Er ist einer unter Gleichen, Mensch unter Menschen.

Und doch auch anders. Denn Jesus ist auch Christus. Er ist geduldiger, großherziger, weitsichtiger als viele seiner Zeitgenossen. Er ist ein Vorbild für die einen und Erlöser für die anderen. Er zeigt uns mit seinem Leben und seinem Sterben, was Gott kann, wie Gott ist. Er ist ohnmächtig, wird erniedrigt und stirbt am Kreuz, doch er ist auch mächtig, denn er überwindet den Tod, bricht seine Macht. So öffnet Jesus Christus für uns einen Spaltbreit den Himmel. Wir sehen, das Leben endet nicht mit dem Tod, es geht weiter.Wir erfahren, auch in dieser Welt lässt es sich sinnvoll, erfüllt leben. Gott zeigt sich menschlich, eröffnet uns eine neue Perspektive. Wenn wir einander als Geschöpfe und als seine Kinder anschauen, wissen wir: Gott ist da, mitten unter uns.

Heute, morgen und in Ewigkeit. 

 

Kollektenhinweis


In jedem Gottesdienst wird eine Kollekte gesammelt, die Ausdruck der Solidarität ist, darum wird mit Sorgfalt im Landeskirchenamt ein Kollektenplan für das Jahr erstellt. Mit den Spenden werden viele Projekte und Einrichtungen gefördert, wie die vielfältige ehren- und hauptamtliche Beratungs- und Projektarbeit, um Menschen in Not zu helfen. So werden beispielsweise aus der Kollekte für die Diakonie in Westfalen Sozialberatungsstellen an über 30 Orten unterstützt. Für Obdachlose wird ein dichtes Netz aus Übernachtungsmöglichkeiten, eigenen Wohnungen, ambulanten medizinischen Diensten und Beratungsstellen geknüpft. Mit Ihrer Kollekte tragen Sie dazu bei, mehr Menschen Wärme, Geborgenheit und eine Perspektive zu geben. Aufgrund der reduzierten Gottesdienste und Teilnahmezahlen bei Präsenzgottesdiensten kommt hier der neu geschaffenen Online-Kollekte der Evangelischen Kirche von Westfalen eine große Bedeutung zu. 

Sie finden die jeweils aktuelle Kollekte unter 

www.kollekte-online.de   

Die Online-Kollekte ist für alle Endgeräte nutzbar. Es werden die Bezahlwege SEPA-Lastschrift, PayPal, VISA und Mastercard angeboten.

Wenn Sie Gottesdienste derzeit online, im Radio oder per Zoom feiern, können Sie nun trotzdem eine Kollekte abgeben und so wichtige Aufgaben unterstützen.

11. April: Für die von Cansteinsche Bibelanstalt in Westfalen

18. April: Von unserem  Presbyterium bestimmt: „ Frauen helfen Frauen e.V. Dortmund“

Konto der Gemeinde mit Hinweis: „Kollekte April“

Sparkasse Dortmund

DE 48 440 501 990 431 005 182

25. April:Für die Evangelische

Jugendarbeit in Westfalen

Aktuelle Veranstaltungen